Amsterdam/Düsseldorf,
02
September
2020
|
13:50
Europe/Amsterdam

Deutsches Startup im Rennen um 500.000 Euro bei Nachhaltigkeitswettbewerb

6 Finalisten in einem der größten internationalen Wettbewerbe für nachhaltige Innovationen

Postcode Lotteries Green Challenge_PM_September_2020_1

Amsterdam/Düsseldorf, 02. September 2020

Made of Air aus Deutschland, Orbisk aus den Niederlanden, SoluBlue und Jiva Materials aus Großbritannien, N2 Applied aus Norwegen und Enjay aus Schweden sind die Finalisten der Postcode Lotteries Green Challenge 2020. Der internationale Wettbewerb für nachhaltige Innovationen wird seit 2007 jährlich organisiert, um im Einklang mit der Mission der Postcode Lotterien zu einer grüneren Welt beizutragen. Grüne Startups sollen ermutigt und unterstützt werden, ihre Geschäftsidee auf die nächste Stufe zu heben. Durch den Einzug in das Finale haben die sechs Finalisten bereits jeweils mindestens 100.000 Euro in der Tasche. Im Finale im Januar wird eine internationale Expertenjury die beiden Startups auswählen, die den ersten Preis in Höhe von 500.000 Euro und den zweiten Preis in Höhe von 200.000 Euro gewinnen. Zusätzlich zum Preisgeld erhalten alle Finalisten ein sechsmonatiges Expertencoaching.

Die Finalisten der Postcode Lotteries Green Challenge 2020 sind:

Made of Air: Kohlenstoffnegative, klimapositive Werkstoffe, die fossile Kunststoffe ersetzen

Das deutsche Startup Made of Air ist ein Unternehmen, das kohlenstoffnegative, klimapositive Werkstoffe herstellt. Die Mission von CEO Allison Dring und ihrem Team besteht darin, Abfallbiomasse in hochwertige, kohlenstoffnegative, thermoplastische Materialien für die industrielle Nutzung umzuwandeln. Das Material von Made of Air wird eingesetzt, um fossile Kunststoffe in den hergestellten Produkten zu ersetzen. Durch die kohlenstoffnegative Eigenschaft des Materials wird mehr CO2 verbraucht als während der Produktion emittiert wird. Aus diesen Materialien kann alles hergestellt werden, was man auch aus Kunststoff macht – zum Beispiel Sonnenbrillen, Möbel, Fassaden- und Bauprodukte. Indem die Beschränkungen von Materialien und die Verarbeitung neu überdacht wird, verfolgt Made of Air den Aufbau einer neuen Ökonomie zur aktiven Umkehrung des Klimawandels.

Orbisk: Überwachungstool zur Reduzierung von Lebensmittelabfällen

Das niederländische Unternehmen Orbisk entwickelt das weltweit erste automatisierte Überwachungstool für Lebensmittelabfälle. Olaf van der Veen, Mitbegründer und Geschäftsführer des niederländischen Startups, hat sich zum Ziel gesetzt, gemeinsam mit seinem Team die Lösung für eines der größten Probleme der Welt zu finden: die Verschwendung von jährlich 1,3 Milliarden Tonnen Lebensmittel. Das Überwachungstool Orbisk, das mit KI-Bilderkennungstechnologie arbeitet, registriert und wiegt Lebensmittelabfälle automatisch. Ein detaillierter Bericht über die gesammelten Daten ermöglicht es Restaurants, Prozesse zu ändern und den Abfall deutlich zu reduzieren. Mit der Lösung von Orbisk können Lebensmittelabfälle bis zu 70% reduziert werden.

Jiva Materials: Vollständig recycelbares Substrat für Leiterplatten

Jiva ist ein in Großbritannien ansässiges Startup, das ein vollständig recycelbares Leiterplattensubstrat namens Soluboard® entwickelt hat. Direktor Jack Herring und sein Team fanden heraus, dass jedes Jahr 18 Milliarden Quadratmeter Leiterplatten hergestellt werden, was ein effizientes Recycling erforderlich macht. Aufgrund der organischen Struktur von Soluboard® können die Naturfasern in heißem Wasser getrennt werden. Auf diese Weise können die elektronischen Komponenten für das Recycling effizient entfernt werden.

SoluBlue: Nachhaltige Alternative zu Lebensmittelverpackungen aus Kunststoff und Biokunststoff

Ayca Dundar, CEO und Mitbegründerin von SoluBlue (UK), hat zusammen mit ihrem Team eine nachhaltige Alternative zu Lebensmittelverpackungen aus Kunststoff und Biokunststoff entwickelt, die die Haltbarkeit verlängert und Lebensmittelabfälle reduziert. Die Verpackungen von SoluBlue sehen aus und fühlen sich an wie Kunststoff, sind jedoch atmungsaktiv, absorbieren überschüssige Feuchtigkeit aus Lebensmitteln und verhindern Schimmelbildung. Dabei wird nicht nur die Haltbarkeit verlängert, sondern die Lebensmittel trocknen allmählich aus, wodurch sie beim Kochen oder als Tierfutter ein zweites Leben erhalten. Da das Material aus Meeresalgen hergestellt wird, ist es biologisch abbaubar und damit sicher für unsere Meere.

N2 Applied: Herstellung von Dünger aus erneuerbarer Energie, Luft und Dung

Hen Aarts, Business Development Director von N2 Applied (Norwegen) und sein Team haben eine Technologie entwickelt, die die lokale Produktion von Dünger aus flüssigen organischen Substraten wie Gülle oder Gärresten mit Luft und Strom ermöglicht. Die Technologie fügt Stickstoff aus der Luft in das flüssige Substrat ein und erhöht den Stickstoffgehalt. Die Reaktion stoppt den Ammoniakverlust und reduziert die THG-Emissionen. Damit handelt es sich um einen effizienten und nachhaltigen Dünger, der in einem kreislauffähigen System entsteht. Durch das lokale Verfahren von N2 werden lange und teure Wertschöpfungsketten eingespart und der Bedarf an chemischer Düngemittelproduktion verringert. Die Lösung bietet ebenfalls eine Reduzierung der Emissionen von Methan und Ammoniak sowie von Gerüchen auf dem Bauernhof.

Enjay: Energierückgewinnung aus der Belüftung von Restaurants

Jesper Wirén ist Gründer von Enjay, einem schwedischen Cleantech-Startup, das sich auf Energieeffizienz spezialisiert hat. Die erste Erfindung des Unternehmens, Lepido, ermöglicht eine rentable Energierückgewinnung aus der Belüftung von Restaurants. Die Innovation schafft es, den jährlichen CO2-Ausstoß um 500 Millionen Tonnen zu reduzieren. Dies entspricht einem vollen Prozent der prognostizierten weltweiten CO2-Emissionen bis 2050. Lepido ist wartungsfrei, sodass jede Kilowattstunde recycelter Energie auch eine finanzielle Einsparung darstellt.

Die Gewinner der Postcode Lotteries Green Challenge 2019

Im vergangenen Jahr landete das schwedische Startup Swedish Algae Factory auf dem ersten Platz. Das Unternehmen züchtet eine spezielle Algenart, die verwendet wird, um Solarpanele effizienter zu machen, und die auch als natürlicher Inhaltsstoff für Körperpflegeprodukte verwendet werden kann. Den zweiten Platz belegte das deutsche Startup nuventura, das somit 200.000 Euro gewann. Die Idee des Unternehmens: Das stärkste Treibhausgas (SF6) in Schaltanlagen wird durch Luft ersetzt. Fabian Lemke von nuventura: „Die Green Challenge ist wie ein Teil einer Champions League, was Wettbewerbe angeht. Durch den Gewinn ist es uns möglich in Bereiche zu investieren, die langfristiger orientiert sind und nicht direkt Teil unseres sehr engen Businessplans waren.“

Weitere Informationen zur deutschen Soziallotterie unter:

www.postcode-lotterie.de oder auf Facebook www.facebook.com/PostcodeLotterie.

Textbaustein

Anmerkung für den Herausgeber:

  • Weitere Informationen über den Wettbewerb und die Finalisten finden Sie unter www.greenchallenge.info.
  • Klicken Sie hier für die Zusammensetzung der internationalen Jury, die das Finale der Postcode Lotteries Green Challenge beurteilen wird.
  • Pressezentrum - http://www.greenchallenge.info/press
  • Mehr zur Postcode Lotteries Green Challenge auch auf Facebook, Twitter und LinkedIn.

Weitere Informationen zur Postcode Lotteries Green Challenge:

Deutsche Postcode Lotterie

Presse und Kommunikation

Liza Fiedler

M: +49 162 216 30 20

E: greenchallenge@postcode-lotterie.de

Fotonutzung:

Das Fotomaterial kann kostenlos für Kommunikations- und Werbezwecke genutzt werden, vorausgesetzt die Fotorechte werden gewährleistet.

Über die Postcode Lotteries Green Challenge

Um einen Beitrag zu einer nachhaltigeren Welt zu leisten, organisiert der Soziallotterieverbund der Postcode Lotterien seit 2007 die Postcode Lotteries Green Challenge. Hierbei handelt es sich um einen der weltweit größten jährlichen internationalen Wettbewerbe auf dem Gebiet nachhaltiger Unternehmenspläne. Der Wettbewerb richtet sich an grüne Startups mit Sitz in den Niederlanden, Deutschland, Großbritannien, Norwegen oder Schweden, die sich für eine nachhaltigere Welt einsetzen. Zu gewinnen gibt es bis zu 500.000 Euro und sechs Monate Experten-Coaching. Der Wettbewerb für grüne Startups fördert die Entwicklung neuer, innovativer, kreativer und dennoch kommerziell rentabler Produkte und Dienstleistungen. Bei der Postcode Lotteries Green Challenge müssen die Startups und grünen Gründer keine Anteile abtreten und eine Rückzahlungsverpflichtung gibt es auch nicht – das Preisgeld ist eine reine Finanzspritze für eine nachhaltigere Welt.

Über die Deutsche Postcode Lotterie

Die erste Ziehung der Deutschen Postcode Lotterie, die sich für Mensch und Natur einsetzt, fand im Oktober 2016 statt. Das Konzept ist einzigartig: Man spielt mit seinem Postcode, der sich aus der Postleitzahl des Teilnehmers sowie einem Straßencode zusammensetzt. Jeden Monat werden beim Monatsgewinn insgesamt 1,1 Million Euro ausgeschüttet – alle Lose im gewinnenden Postcode teilen sich 550.000 Euro und alle übrigen Lose mit der dazugehörigen Postleitzahl ebenfalls. So gewinnen ganze Nachbarschaften miteinander und tun zugleich Gutes.

30 Prozent von jedem Losbeitrag gehen an gute Zwecke in der Nähe der Teilnehmer. Weil sie dabei sind, macht die Deutsche Postcode Lotterie einen wirklichen Unterschied: Sie unterstützt deutschlandweit bereits über 2.100 Projekte mit 47 Millionen Euro. Ein Beirat unter Vorsitz von Prof. Dr. Rita Süssmuth entscheidet über die Auswahl der Projekte. Weitere Informationen unter: www.postcode-lotterie.de/projekte.